Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg

100% Zustimmung zur Fusion - in Sulzbach-Rosenberg und Amberg

JA zur Fusion

Sulzbach-Rosenberg, 30.06.2022 – „Wir haben uns den Herausforderungen erfolgreich gestellt, das Geschäft mit Besonnenheit betrieben und unseren nachhaltigen Kurs fortgesetzt“, so Vorstandsmitglied Erich Übler bei der Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg eG. Vor diesem Hintergrund kann sich die Genossenschaftsbank über ein gutes Ergebnis und eine ordentliche Neugeschäftsentwicklung freuen. Für die Mitglieder, Kundinnen und Kunden hat sich die Bank als verlässlicher Partner erwiesen und die gute Positionierung im Regionalmarkt bestätigt. Das Ergebnis zeigte Übler anschließend anhand von Zahlen auf: die Bilanzsumme ist um 7,3 Prozent auf 518 Millionen Euro gestiegen. Auch in den Kundeneinlagen hat die Raiffeisenbank mit einem Plus von 7,4 Prozent bei 404 Millionen Euro abgeschlossen. Der Bilanzgewinn beträgt 516 T€. Nach dem Beschluss der Vertreterversammlung wird davon eine Dividende von zwei Prozent an die Mitglieder ausgezahlt. Der Rest fließt in gesetzliche und Ergebnisrücklagen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg Dieter Heldrich bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern und den Aufsichtsratskollegen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Weiterhin dankte er den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den großen und engagierten Einsatz.

Vorstandsmitglied Martin Sachsenhauser gab einen Rückblick auf das erfolgreiche Vertriebsjahr 2021, in dem weiterhin die Corona Pandemie eine enorme Herausforderung darstellte. Er betonte, dass über Kundenorientierung zu sprechen das eine, Kundenorientierung zu leben, das andere sei. Deswegen freute er sich sehr über die Auszeichnung TOP-Partner Förderberatung, die die Raiffeisenbank kürzlich erhalten hat. Diese Auszeichnung bekommen Genossenschaftsbanken für höchste Qualität und exzellenten Kundenservice bei der Beratung von öffentlichen Fördermitteln. Zum Abschluss seines Berichtes ging Sachsenhauser auf die geplante Verschmelzung mit der Volksbank-Raiffeisenbank Amberg eG ein und erläuterte hierzu die wichtigsten Eckdaten.

Der Geschäftsführer der Raiffeisen-Lagerhaus Amberg-Sulzbach GmbH Hans-Jürgen Maul gab einen Rückblick auf das vergangene Wirtschaftsjahr der Landwirtschaft sowie auf die Entwicklung des Warengeschäftes des Lagerhauses.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die turnusmäßige Wahl des Aufsichtsrates: Hildegard Mutzbauer und Hans Peter Iberer scheiden turnusmäßig beide aus dem Aufsichtsrat aus. Da beide wiedergewählt werden können und sich zur Wahl stellten, wurden beide einstimmig in den Aufsichtsrat gewählt.
Walter Friedrich vom Genossenschaftsverband Bayern durfte die Beschlussfassung über die Verwendung des Jahresüberschusses 2021 durchführen. Er begleitete die Entlastung der Vorstandschaft sowie des Aufsichtsrates und bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit.

Ein weiterer großer Tagesordnungspunkt war die anstehende Verschmelzung mit der Volksbank-Raiffeisenbank Amberg eG. Hierzu erläuterte Martin Sachsenhauser die wichtigsten Eckdaten zur geplanten Fusion. Erich Übler las den Entwurf des Verschmelzungsvertrages vor und Walter Friedrich das Prüfungsgutachten des Prüfungsverbandes. Die anwesenden Vertreter durften danach über die geplante Verschmelzung abstimmen: mit dem Ergebnis 100%ige Zustimmung zur Fusion. Zu guter Letzt wurden die Aufsichtsratsmitglieder und die Mitglieder des Wahlausschusses nominiert. Die bisherigen Aufsichtsratsmitglieder der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg eG Dieter Heldrich, Jürgen Bodendörfer, Markus Graf, Peter Iberer, Gisela Schneider und Hildegard Mutzbauer wurden einstimmig nominiert ebenfalls die Mitglieder des Wahlausschusses Karin Wittmann, Georg Bär und Helmut Pilhofer.