Raiffeisen Benefizkonzert mit der Bergknappenkapelle

Artikel der Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 21. Februar 2017

Die Bergknappenkapelle unter der Leitung von Stadtkapellmeister Johannes Mühldorfer beeindruckte mit Präzision und Dynamik.

Gute Laune im Kirchenschiff

„Menschen begeistern“ hat die Raiffeisenbank als Motto gewählt. Es könnte auch der Wahlspruch der Bergknappenkapelle der Stadt sein. Beim Raiffeisen-Benefizkonzert für den Förderverein des Traditionsorchesters waren alle begeistert, Zuhörer und auch Mitwirkende.

Sulzbach-Rosenberg. (cog) So war dieses musikalische Ereignis auch bei der vierten Auflage ein Erfolg. Der Andrang übertraf alle Erwartungen, so dass die Programmblätter nicht reichten.

Mit dem feierlichen „Hymnus Festalis“ von Klaus Ammann eröffnete die Bergknappenkapelle das Konzert. Das Orchester war in allen Instrumentengruppen gut besetzt. Auffällig waren die vielen jungen Musiker; ein sichtbares Zeichen dafür, dass die Montantradition in der Bergstadt nicht vergessen ist.

Zum Leuchten gebracht
Stadtkapellmeister Johannes Mühldorfer hatte mit den Bläsern ein sehr vielfältiges Programm einstudiert. Da gab es den technisch anspruchsvollen „Blue Tango“ von Leroy Anderson, dessen jazzige Harmonien durch Mühldorfers sorgsames, präzises Dirigat zum Leuchten gebracht wurden. Hier zeigte sich auch die besondere Klasse des durchdacht eingesetzten Schlagwerks.

Prickelnde Spannung bauten die Bergknappen mit „Rio Bravo“ auf. In der Musik sah man die Bravos sporenklirrend durch die Westernstadt patrouillieren, immer die Hand am Colt. Ganz anders waren die „Memories of the Sixties“. Mühldorfer hatte den Staub von fünf Jahrzehnten weggepustet. Mit Leichtigkeit und Schwung boten die Musiker das muntere Schlagermedley dar. Da erklang ansteckend gute Laune; überall zuckten Füße.

Die Solisten Michael Heinz an der Trompete und Leo Schmidt mit dem Flügelhorn setzten weitere Glanzlichter. Alexandra Ottmann, die Vorsitzende des Fördervereins, führte charmant durch das Programm. Mit Humor und Sachkenntnis stellte sie die Stücke vor.

Die Bergknappenkapelle begeisterte nicht nur in der großen Besetzung. Ein Quintett unter der Leitung von Maria Boßle und Michael Heinz spielte, von Dekanatskantor Gerd Hennecke auf dem Piano begleitet, auf der Empore. Klangschön und gefühlvoll waren die beiden Stücke.

Gast aus Litauen
Ein besonderer Gast beim Konzert war die litauische Oboistin Juste Gelgotaite. Zusammen mit Hennecke spielte sie ein zauberhaftes Adagio. Der Organist unterstrich und umschmeichelte die Oboe mit der großen Schmid-Weigle-Orgel. Er hielt sich im Hintergrund und gab damit dem fast unirdisch schönen, sehr beweglichen Klang der Oboe den idealen Rahmen.

Luther im Gospelgewand
Gelgotaite begleitete auch den Gospelchor Voices of Joy. Einfach hinreißend war in dieser Besetzung Leonhard Cohens „Hallelujah“. „A Mighty Fortress“, eine Gospelversion des Lutherliedes „Ein feste Burg“, zeigte mit englischem Text und Oboe, dass dieses Lied zwar 500 Jahre alt ist, das Gottvertrauen aber heute so aktuell wie damals und in allen Sprachen gültig ist. Auch die Männerstimmen waren gut besetzt, so dass die Zuhörer sich über einen kraftvollen, harmonischen Zusammenklang freuen konnten.

Mit „One Moment in Time“, das der Gospelchor zusammen mit den Bläsern vortrug, endete das Programm. Aber das Publikum applaudierte so stürmisch, dass sich die Musiker schnell überzeugen ließen, als Zugabe „We are the World“ zu singen und zu spielen. Es war ein rundum gelungener Abend.

Für Kapellen-Projekt

In der Pause lud die evangelische Gemeindejugend die Besucher zu Brezen und erfrischenden Getränken ein. Die Einnahmen verwendet sie für ihr Projekt, eine Kapelle auf dem Knappenberg zu bauen.

Jede Eintrittskarte zum Raiffeisen-Benefizkonzert war zugleich ein Los. Katja Fruth, für das Marketing des Kreditinstituts zuständig, brachte die große Trommel herbei, und Pfarrer Dr. Roland Kurz zog daraus das Los mit der Nummer 1012.

Nach einem Moment atemloser Spannung, als alle Besucher nach ihren Kontrollabschnitten suchten, kam der glückliche Gewinner nach vorn, Erwin Kraus aus Sulzbach-Rosenberg. Fruth und die Vorstände überreichten ihm einen Gutschein für ein Candle-Light-Dinner im Weißen Ross in Illschwang.

Aber es gab noch mehr Gewinner. Alexandra Ottmann, die Vorsitzende des Fördervereins der Bergknappenkapelle, konnte einen Spendenscheck über 1111 Euro entgegennehmen. Auf diesen Betrag hatte die Raiffeisenbank die Einnahmen aus dem Kartenverkauf aufgestockt. Pfarrer Dr. Roland Kurz erhielt ein Präsent und eine Spende für die Heizung der Kirche. (cog)