Vertreterversammlung

Artikel der Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 07. Juli 2016

Udo Füssel (Dritter von links) und Hans Renner (Zweiter von rechts) scheiden aus dem Vorstand der Raiffeisenbank aus. Ihre Nachfolger sind Martin Sachsenhauser (Vierter von links) und Erich Übler (rechts daneben). Mit im Bild (von links) stellvertretender Landrat Fritz Birkl und Bürgermeister Michael Göth sowie (rechts) Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Heldrich.

Gewinn auf Vorjahrsniveau

Friedrich Wilhelm Raiffeisen war als Büste dabei, als sich die Vertreter der nach ihm benannten Bank zu ihrer jährlichen Versammlung trafen. Die Geschäfts- und Tätigkeitsberichte hätten den Sozialreformer des 19. Jahrhunderts sicher zufriedengestellt, ebenso der reibungslos ablaufende Wechsel an der Spitze.

Sulzbach-Rosenberg. (hka) „So viele Gesichter wie noch nie“ sah Dieter Heldrich, der Aufsichtsratsvorsitzende der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg eG, als er 75 Vertreter im Hotel-Gasthof Heldrich in Forsthof begrüßte. Ihr Interesse galt nicht nur geschäftlichen Dingen: Zwei Vorstandsmitglieder und die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende räumten ihre Posten.

Vorher zeigte Heldrich positive Zahlen auf. 643 neue Genossenschaftsmitglieder im vergangenen Jahr bedeuten eine Steigerung um rund acht Prozent auf nunmehr 8836 Eigentümer der Bank. Mit dem Jahresabschluss 2015, dem Lagebericht und der vorgeschlagenen Verwendung des Bilanzgewinns erkläre sich der Aufsichtsrat einverstanden. Vorstandsvorsitzender Hans Renner meldete im Geschäftsbericht 2015 Anstiege der Bilanzsumme um 1,2 Prozent auf 364,8 Millionen Euro, der Kundeneinlagen um 2,6 Prozent auf 286,9 Millionen Euro und des Kreditgeschäftes um 4,5 Prozent auf 171 Millionen Euro. Produkte der Verbundpartner wie Bausparkasse Schwäbisch Hall oder R+V Versicherungen seien hier eingeschlossen.

60 000 Euro an Spenden
Als Financier des Mittelstands leiste die Raiffeisenbank ihren Beitrag für die Erhaltung der Arbeitsplätze in der Region. Nicht zuletzt erwähnte Renner die Summe von 60 000 Euro an Spenden für gemeinnützige Zwecke.

Obwohl sich die absoluten Zinserträge und -aufwendungen, wie bei fast allen Banken, weiter reduziert hätten, bezeichnete er die Ergebnissituation als stabil. Der Jahresüberschuss von 437 000 Euro liege auf dem Niveau des Vorjahrs. Mit den Worten „Wer erfolgreich wirtschaftet, kann der Gemeinschaft etwas zurückgeben“ kündigte er den erfreuten Mitgliedern eine Dividende von 3,5 Prozent an.

Lagerhäuser rentabel
Hans-Jürgen Maul, Geschäftsführer der Raiffeisen-Lagerhaus Amberg-Sulzbach GmbH, verschwieg die Ergebniseinbußen in der Landwirtschaft nicht, bewertete aber die Rentabilität in den acht Geschäftsstellen als zufriedenstellend.

Stellvertretender Landrat Franz Birkl und der Bürgermeister von Sulzbach-Rosenberg, Michael Göth, wünschten den „Neuen“ viel Erfolg und hofften auf weiter gute Zusammenarbeit.Über das Referat von IHK-Geschäftsführer Johann Schmalzl zur wirtschaftlichen Lage im Raum Amberg-Sulzbach folgt ein gesonderter Bericht.

Kurz notiert:
Nach der Satzung scheidet jedes Jahr ein Drittel der Aufsichtsratsmitglieder der Genossenschaft aus, heuer Hildegard Mutzbauer aus dem Geschäftsbereich Sulzbach und Elisabeth Wittkowski aus dem Bereich Hahnbach. Während Mutzbauer wieder antrat und auch gewählt wurde, war dies bei Wittkowski aus Altersgründen nicht mehr möglich. Für sie kommt ebenfalls ein Hahnbacher, der Metzgermeister Peter Iberer, ins Gremium.

Auch imVorstand der Bank gibt es Veränderungen: Udo Füssel und Hans Renner gehen nach fast 35 beziehungsweise 45 Jahren. „Sie haben mit dafür gesorgt, dass die Bank stets auf dem richtigen Kurs geblieben ist“ bescheinigte Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Heldrich.

Die Nachfolge für beide Vorstandsmitglieder ist bereits geklärt. Verantwortung übernehmen der bisherige Prokurist und Vorstandsassistent Erich Übler sowie Martin Sachsenhauser, der nach einigen Stationen und Karriereschritten in Oberbayern in seine Heimat zurückkehrt. (hka)