Lesen verleiht Flügel in der Walter-Höllerer-Realschule

Artikel der Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 6. Mai 2016

Unheimliche Zeichen und Leichen

Es müssen nicht immer magische Tiere und seelensammelnde Skelette sein. Schriftstellerin Janet Clark, dritter und letzter Gast der  diesjährigen „Lesen verleiht Flügel“-Reihe, fesselte Sechstklässler der Walter-Höllerer-Realschule im Literaturhaus Oberpfalz mit  handfestem Real-Grusel und ernsthafter Botschaft.

Sulzbach-Rosenberg. (aks) „Finstermoos“ heißt die vorgestellte, auf vier Bände verteilte Trilogie, deren Titel verströmt, was drin steckt: Unheimliche Schauplätze, noch unheimlichere Zeichen – und Leichen, die nicht nur die fünf Buchhelden in Angst und Schrecken versetzen. Starker Tobak, jedoch nicht als  Selbstzweck, sondern als Sinnbild für die „German Angst“ und für das, „was passiert, wenn etwas Schlimmes passiert und keiner darüber redet“, so Janet Clark. Da interessierte es das junge Publikum natürlich schon, woher die Inspiration zu den düsteren Thrillern stammt, warum sich Janet Clark überhaupt der  Schriftstellerei zugewandt hat und wie viel, respektive wenig, an so einem Buch verdient ist.

Genau solche hautnahen Buch-Erlebnisse mit Blick hinter die Kulissen sind Ziel der Lesungs-Reihe rund um denWelttag des Buches. Diesmal entdeckten insgesamt rund 1700 Kinder und Jugendliche aller Schularten die Werke der Autorinnen Alice Pantermüller, Sonja Kaiblinger oder eben Janet Clark, knüpften  persönlichen Kontakt mit der Person hinter dem Namen auf dem Buchdeckel und ließen sich gerne vomWeiterlese-Virus infizieren.

Einige, wie jetzt die Walter-Höllerer-Realschüler, erkundeten zudem mit dem Literaturhaus die erste Adresse für die große Literatur der Oberpfalz und weit  darüber hinaus. Während Buchhändler Ralf Volkert das spannende Programm verantwortet, sämtliche Termine koordiniert und die Autoren mitsamt dicken Bücherkisten stets pünktlich zu den über den Landkreis verstreuten Veranstaltungsorten bringt, unterstützt die Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg von der ersten Stunde an die Schulen mit einem Kostenzuschuss.

Ein Engagement, das „gut klappt und gut ankommt“, so Sponsorenvertreter Franz Kormann. Fortsetzung folgt also – 2017.