Cat-Hill-Race

Artikel der Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 10. Mai 2016

Sie reisten aus Scheßlitz, Bamberg, Nürnberg oder Kelheim an. Mehr als 250 Kinder im Regionalentscheid des Schulsports die besten Mountainbiker. Die Radler aus dem Landkreis schnitten im Vergleich von 25 Schulen respektabel ab.

Ticket fürs Landesfinale gelöst

Sulzbach-Rosenberg. Unter dem klangvollen Namen Cat-Hill-Race – zu Deutsch Katzenberg-Rennen – richtete das Sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) zum vierten Mal in Folge den Wettbewerb für die Bezirke Oberfranken, Mittelfranken und Oberpfalz aus. Lehrer und Schüler um Organisator Rouven Oeckl arbeiteten am Gelingen mit.


Für die Teilnehmer begann der Renntag auf dem Geschicklichkeitsparcours. Dabei überquerten sie Palettenhindernisse und Spurbretter, transportierten Flaschen und balancierten auf der Stelle. Die dabei gesammelten Fehlerpunkte nahmen sie ins Rundstreckenrennen mit. Die 7. Klasse des SFZ betreute sie dabei.


Die Jüngsten zuerst dran

Um 11 Uhr gingen die Fahrer der Jahrgänge 2004 bis 2006 als erste ins Rennen. Über 3,6 Kilometer Waldwege kämpften sich Jungen und Mädchen durch den schweißtreibenden Kurs. Gegen 11.20 Uhr starteten die älteren Jahrgänge 2003 bis 2001 über zwei Runden.


Unter den Augen von Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Michael Göth rasten die Jungen und Mädchen der Altersklasse II (Jahrgänge 2001 bis 1999) durch den Wald. Hin und wieder kam es zu kleineren Stürzen, die meist mit Schürfwunden glimpflich abgingen.


Alle Hände voll zu tun hatte das fünfköpfige Zeitnehmerteam, alle Teilnehmer im Sekundentakt zu erfassen. Völlig ausgepumpt und erschöpft fielen einige Fahrer ins Ziel. Im Anschluss erfrischten sich die Schüler mit Obst, gratis bereitgestellt vom Hutzelhof, und Getränkespenden der Brauerei Sperber. Den ruhigsten Job hatten – zum Glück – die Sanitäter vomRoten Kreuz, die selten Hilfe leisten mussten.


Landkreis gut vertreten

Heuer nahmen viele Schulen aus dem Landkreis teil. Die Jungen der Mittelschule Neukirchen-Königstein fuhren in der Altersklasse (AK) IV auf den neunten Platz. In der Wertungsklasse Mixed IV, in der auch Mädchen starten, kamen sie als Vierte ins Ziel. Bei den Jungen III sprang für das Herzog-Christian-August-Gymnasium der achte Platz heraus. Die Gastgeber vom SFZ schlossen das Rennen als 13. ab. Für die Mittelschule Kümmersbruck standen die Ränge 16 und 18 zu Buche. Mit weiblicher Unterstützung schob sich die MS Kümmersbruck in der Mixed-Wertung auf den dritten und den fünften Platz nach vorne.


Ticket fürs Landesfinale

In der leistungsstärksten Altersklasse Jungen II belegte die Walter-Höllerer-Realschule mit ihrem Team den respektablen dritten Platz und qualifizierte sich damit fürs Landesfinale in Rappershausen am Freitag, 8. Juli. Das Erasmus-Gymnasium Amberg landete auf dem fünften Platz. Neunte wurde die Mannschaft aus Kümmersbruck. Die Tabelle beschlossen die beiden Teams vom Förderzentrum, die intern ihre Schulmeisterschaft austrugen.


Schulleiter Axel Malich überreichte bei der Siegerehrung Sachpreise, die von der Firma Elastoform gestiftet wurden. Hans Renner von der Raiffeisenbank übernahm die Finanzierung der Pokale für die drei besten Teams. Ein Team des SFZ darf als Veranstalter – praktisch mit einer „Wild-Card“ – zum Landesfinale reisen.