Begegnungsstätte für die Bürger

Dank an die Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg eG

Tag der offenen Tür im Mehrgenerationenhaus Illschwang – Lob von allen Seiten

Illschwang. (no) Das Mehrgenerationenhaus (MGH) in Illschwang kann sich der vollen Unterstützung durch die Gemeinde sicher sein. Dies betonte Bürgermeister Dieter Dehling beim Tag der offenen Tür, zu dem die Einrichtung in die neu angemieteten Räume im ehemaligen Gasthaus Neuberger eingeladen hatte.

Das MGH biete ein Superangebot für Klein und Groß mit einem breiten Spektrum. Im Seniorenbereich sei die Prävention sehr wichtig; bei den Kindern gehe es vor allem darum, spezielle Talente und Interessen zu fördern. Dehling wies darauf hin, dass durch den Umzug das Zeit- und Raumangebot noch variabler gestaltet werden kann. Er will auch den Landkreis mit ins Boot holen.

Neue Wege eröffnet

Stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann überbrachte die Grüße von Richard Reisinger. Das Haus mitten am Dorfplatz eröffne neue Wege und Möglichkeiten.  Wenn sie bei Sprechstunden als Bürgermeisterin der Gemeinde Birgland bei geöffnetem Fenster in den Räumen der Verwaltungsgemeinschaft sitze, erfreue sie sich am Kinderlachen und an der Musik. Sie beglückwünschte die Verantwortlichen dazu, dass es ihnen gelungen sei, einem lange leerstehenden Gebäude frisches  Leben einzuhauchen.


Die Generationen untereinander können hier nur voneinander profitieren, zeigte sich Bachmann überzeugt. Sie erinnerte an frühere Zeiten, wo das  Zusammenleben einer Großfamilie mit mehreren Generationen bestens klappte. Dem Leiter des MGH, Helmut Kellner, und seinem Team wünschte sie, dass ihnen die Ideen nicht ausgingen.


Kellner betonte, dass der Tag der offenen Tür das Ziel habe, dass sich jedermann selbst sein eigenes Bild von den im größeren Umfang zur Verfügung stehenden  Räumen und einer damit verbundenen zeitlichen Variabilität machen kann. In Zukunft werde noch besser auf individuelle Wünsche von Anbietern und Nutzern eingegangen.


Eigene Ideen


Der Leiter der Einrichtung sieht das MGH als Begegnungsstätte für alle Bürger, egal welchen Alters, als Ratsuchende, als aktiv Teilnehmende oder als Personen, die daran interessiert sind, sich mit eigenen Ideen in das Projekt MGH einzubringen.


Ein besonderes Anliegen ist Kellner die Barrierefreiheit des Gebäudes, gerade in einer Zeit, in der Inklusion eine immer größere Bedeutung gewinnt, besonders  wichtig. Mit dem MGH in seinem neuen Gewand, so Kellner, könne in Illschwang ein maßgeblicher Beitrag zur Bewältigung des demographischen Wandels geleistet werden.


Dank an Raiffeisenbank


Sein besonderer Dank galt den Vorständen der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg eG, Hans Renner und Udo Füssel, für die besondere finanzielle Verbundenheit  mit der Einrichtung.


Zu den weiteren Gästen zählten auch die 2. Bürgermeister der Gemeinden Illschwang und Kastl, Benjamin Hiltl und Monika Breunig.

Insgesamt weckte der Tag der offenen Tür großes Interesse bei der Bevölkerung. Es gab zahlreiche Aktionen. Sie reichten von praktischen Übungen und  Vorführungen mit Shiatsu-Trainerin Alexandra Doleschal über Yoga-Erfahrungen mit Martina Merkl und Solveig Dejardin bis hin zur Anwendung eines Defibrillators durch Dr. Arthur Balogh.


Große Aufmerksamkeit fanden instrumentale Darbietungen von Kindern, die Agnes Guggenberger im MGH unterrichtet. Für das leibliche Wohl war mit sauren  Bratwürsten, einem Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen bestens gesorgt.

Quelle: Sulzbach-Rosenberger Zeitung