„Bürger-Vertrauen hart erarbeitet“

Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg: Bilanzsumme 362,1 Millionen

Sulzbach-Rosenberg. (ge) Der Siegeszug einer Idee ist noch nicht zu Ende: Die Genossenschaft erlebt derzeit eine Wiedergeburt. Bei der Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg im Gasthof Heldrich in Forsthof untermauerten die gestiegene Bilanzsumme und Erfolge  diese Erkenntnis. Vorstandsvorsitzender Hans Renner berichtete von guten Leistungen des Geldinstitutes und offerierte den Mitglieder eine Dividende von  respektablen 4,5 Prozent.

Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Heldrich (hinten) führte durch die Vertreterversammlung. Vorne von links Vorstandsvorsitzender Hans Renner, Vorstand Udo Füssel, Regionaldirektor Franz Penker und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Elisabeth Wittkowski.

„Genossenschaften wurden noch vor zehn Jahren gelegentlich belächelt – heute geht die öffentliche Meinung genau in die andere Richtung!“: Die Genossenschaftsidee soll immaterielles Kulturerbe der Unesco werden – „das unterstützt auch die Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg!“  Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Heldrich stellte bei der Vertreterversammlung klar, dass das Vertrauen der Bevölkerung auch vor Ort hart erarbeitet  wurde.


„Es war auch nicht einfach, in Zeiten wie diesen ein so erfreuliches Ergebnis zu erzielen, wie es der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg 2013 wieder  gelang!“, lobte er Vorstand und Team. Vorstandsvorsitzender Hans Renner nahm den Ball auf: „Unser konservatives, nachhaltiges Geschäftsmodell hat  sich bewährt. Als einzige Bankengruppe haben wir keine Staatshilfe beansprucht!“ Doch das Erfolgsmodell werde zusehends von politischer  Regulierungswut bedroht. Regulierungen drosselten die Leistungskraft, kosteten erheblich Zeit und Geld. Er forderte Augenmaß und erst einmal eine  Regulierungspause. „Auch die niedrige Zinsen dürfen nicht zum Dauerzustand werden!“

Gestiegene Kredite

Die Kundenkredite der Raiffeisenbank seien um 7,3 Prozent auf 168,1 Millionen Euro gestiegen, bilanzierte Hans Renner, das betreute  Kundenkreditvolumen bei den Verbundpartnern betrage 205 Millionen, 10 mehr als 2013. Er erwähnte auch 248 neue Wohnungsbau-Kredite. Die  Einlagen seien um 6,6 Millionen auf 271,6 Millionen Euro gestiegen, das Vermögen der über 20 000 Kunden von 400 auf 425 Millionen. Renner  verkündete eine Bilanzsumme von 362,1 Millionen Euro, ein Plus von 4 Prozent. Die Bank habe vor Ort rund 700 000 Euro investiert, 730 000 Euro  Steuern gezahlt und 488 000 Euro Jahresüberschuss erwirtschaftet. Davon würden 266 000 Euro in die Rücklagen eingestellt. „Die Dividende wird 4,5  Prozent betragen, also rund 222 000 Euro.

Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Heldrich berichtete von Sitzungen, Prüfungen und Beratungen: „Der Aufsichtsrat hat Jahresabschluss, Lagebericht und Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstandes geprüft und gebilligt!“ Für die Raiffeisen-Lagerhaus-GmbH gab Geschäftsführer Hans-Jürgen Maul den  Jahresbericht. Den Warenumsatz der acht Warengeschäftsstellen bezifferte er auf 32,9 Millionen Euro, die Rentabilität sei zufriedenstellend. Die Vertreterversammlung billigte den Prüfungsbericht und die Verwendung des Jahresabschlusses, ebenso entlastete sie Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig.

Aufsichtsräte bestätigt

Regionaldirektor Franz Penker vom Genossenschaftsverband Bayern stellte die beiden turnusgemäß ausscheidenden Aufsichtsräte Günter Pilhofer und  Jürgen Bodendörfer als Wiederwahl-Kandidaten vor – auch diese Verlängerung ging einstimmig durch, ebenso wie die Festlegung der Höchstkreditgrenzen.

Die Bedeutung der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg für die Region unterstrichen in ihren Grußworten die stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann und 2. Bürgermeister Günter Koller.

Unser konservatives,
nachhaltiges Geschäftsmodell
hat sich bewährt.

Vorstand Hans Renner

Ehrung

Am Rande der Versammlung gab es noch eine hohe Ehrung: Regionaldirektor Franz Penker überreichte die zweithöchste Auszeichnung des Genossenschaftsverbandes Bayern, die Ehrennadel in Silber mit Ehrenurkunde, an Elisabeth Wittkowski: Sie ist seit 25 Jahren als Aufsichtsrätin bzw. stellvertretende Vorsitzende in der Raiffeisenbank aktiv, „mit gesundem  Menschenverstand und fundierter Sachkunde“, wie Penker lobte. Die Vorstände Hans Renner und Udo Füssel schlossen sich dem an. (ge)

Quelle: Sulzbach-Rosenberger Zeitung