Aus Träumen werden schöne Preise

Edelsfelder Grundschüler erweisen sich beim Malwettbewerb der Genossenschaftsbanken als echte Künstler Zusatzüberschrift

Eigentlich hätte die Preisverleihung des 44. Malwettbewerbs der Genossenschaftsbanken auch gut zum diesjährigen Thema gepasst. Im Mittelpunkt standen dabei „Träume“ und manch einer der Edelsfelder Grundschüler träumte sicher von einem der begehrten Preise, die es für die drei besten Maler pro Klasse gab.

Für die gemalten Einblicke in ihre Wunschträume ehrten die Raiffeisenbank-Glücksboten Melanie Lindner und Rainer Luber zwölf Schützlinge von Schulleiterin Brigitte Prochaska (hintere Reihe von rechts).

Urlaub und Zombies

Von Schulleiterin Brigitte Prochaska zu Beginn der heiß ersehnten Ehrung nachgefragt, machten aber die Stichworte Spiele, Urlaub, Albträume oder gar Zombies das Rennen in Sachen kindlicher Fantasie. Auf dem Papier blieben die jungen Künstler konkreter und verewigten eine Palmen begrünte Insel ebenso wie einen Heißluftballon oder schnittige Raketengeschosse für die Reise auf den Mond und ins All.

Erträumt wurde zudem das Dasein inmitten von Tieren, eine Karriere als Zumba-Lehrerin oder Fußball-Star. Im Fliegenpilz zu wohnen, ins Reich der Elfen zu blicken oder schlicht und einfach einer überdimensionalen, bunten Eistüte gegenüberzustehen, auch das alles preisgekrönte Wunschvorstellungen.

In der ersten Klasse freuten sich Finn Kreidl über einen Kinogutschein, Tyrone Helisz über ein Schwimmbrett und Christoph Wiesnet über ein Reisemalset. Die gleichen Preise gingen in der zweiten Klasse an Tina Winter, Rebecca Grünthaler und Jette Kick. Unter den Drittklässlern wurden Sophia Brandt mit einem Kinogutschein, Nicole Dudek mit einem Experimentierkasten und Eilika Oseloff mit einem Wikingerspiel geehrt. Daniel Melchner, Jessica Hutzler und Leon Heldrich erhielten ebensolche Preise für die beste Arbeiten aus der vierten Klasse.

Quelle: Sulzbach-Rosenberger Zeitung